Graffiti

Graffiti

Graffiti, insbesondere Writing, kann als visueller Ausdruck von Hip-Hop angesehen werden. Zumindest in der Anfangszeit war Graffiti noch sehr eng mit Hip-Hop-Musik verbunden: So waren Graffiti-Künstler an bestimmten Ausdrucksformen des Hip-Hop beteiligt und bestimmte Hip-Hop-Künstler haben Graffiti praktiziert.
Als prägender Stil kann dabei Wildstyle angesehen werden. Dieser ist vor allem durch (für nicht eingeweihte) nahezu unlesbare Buchstaben (meistens Tags) sowie komplexe, extrem detaillierte Strukturen gekennzeichnet, die auf mehreren Ebenen gesprayt werden. Insofern stellt „Wildstyle“ eine sehr große Herausforderung für Sprayer dar.
Prägende Graffiti-Künstler dieser Zeit waren u.a. Tracy 168, Dondi, Futura 2000, Lee Quinones, Zephyr, Lady Pink und Rammellzee. Letzterer war zugleich auch Hip-Hop-Musiker.

Cover-Art der Single Beat Bop von Rammellzee and K-Rob

Beat Bop

Rammellzee and K-Rob

1983 Tartown/Profile Records
A Beat Bop 10:10
B Beat Bop (Instrumental) 9:34

Entstanden ist der Track unter Beteiligung der Graffiti-Künstler Fab 5 Freddy und Jean-Michel Basquiat. Letzterer gestaltete auch das Cover der Single, welches etwas chaotisch wirkt – ebenso wie der Track. Der Stil des Cover-Artworks ist offensichtlich von Graffiti beeinflusst und visualisiert damit die Verbindung zwischen Graffiti und Rap.

Parallelen zwischen Graffiti und MC-ing als Elemente des Hip-Hop lassen sich auch anhand des Entstehungsprozesses von Graffiti-Artworks bzw. Hip-Hop-Tracks erkennen: So wurden beide zumindest früher in erster Linie spontan kreiert.

This entry was posted in Graffiti. Bookmark the permalink.